Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Bundesrepublik: Stramm antikommunistisch vom 10.08.2019:

KPD systematisch benachteiligt

Zu dem Artikel habe ich zwei Ergänzungen, die sicher für Ihre Leser wichtig sind.
1.) Obwohl die KPD (1.361.706) fast genauso viele Stimmen hatte wie die CSU (1.380.448), bekam die CSU 24 Mandate, neun mehr als die KPD.
2.) Für die KPD wurden in vier Bundesländern ihre Stimmen gestrichen, weil sie unter fünf Prozent lagen. In Bayern erzielte die KPD 195.787 (4,1 Prozent), in Niedersachsen 104.017 (3,1 Prozent), in Schleswig-Holstein 43.770 (3,1 Prozent) und in Südbaden 22.754 Stimmen (3,8 Prozent). Die KPD verlor durch diese Regelung, die übrigens nur 1949 zum Tragen kam, 366.328 Stimmen. Dies sind fast 28 Prozent ihrer Stimmen, die bei der Berechnung der Bundestagsmandate für die KPD nicht mit gerechnet wurden.
Bei der nächsten Bundestagswahl 1953 galt die undemokratische Fünf-Prozent-Regel nicht mehr. Warum?
Die KPD war für die übrigen Parteien keine Gefahr mehr, Adenauer hatte am 23. November 1951 den KPD-Verbotsantrag bereits gestellt. Wer sollte ab diesem Zeitpunkt noch die KPD wählen, ohne in den Verdacht zu geraten, ein Kommunistenanhänger zu sein? Fast alle Wahlberechtigten, die 1953 zur Wahl gingen, hatten die Kommunistenvernichtung im »1.000jährigen Reich« noch in den Köpfen.
Johann Weber, Ruhstorf
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Schlechter Einfluss

    Dass die westdeutsche KPD im Wahlkampf zum ersten Bundestag massiv behindert und dann noch wegen einer Besonderheit im Wahlsystem bei der Verteilung der Parlamentsmandate benachteiligt wurde, kann sch...
    Thomas Knauf-Lapatzki, Berlin
  • Größter Skandal der BRD

    Beim nochmaligen Lesen sind mir einige Punkte aufgefallen, zu denen ich nun Stellung nehmen möchte. Beginnen wir bei der Überschrift. Die Überschrift lautet: »Stramm antikommunistisch«. Ich finde, di...
    Johann Weber, Ruhstorf
  • Junge Beine

    Solche geschilderten Angriffe waren sehr vielseitig und verbreitet. Zu einer Kundgebung der KPD in den Würzburger Hutten Sälen 1950 kamen zwei Lastwagen der US-Armee vom ehemaligen Truppenübungsplatz ...
    Karl-Heinz Röder, Hildburghausen