Schwarzer Kanal
Gegründet 1947 Montag, 18. November 2019, Nr. 268
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Bundesrepublik: Stramm antikommunistisch vom 10.08.2019:

Schlechter Einfluss

Dass die westdeutsche KPD im Wahlkampf zum ersten Bundestag massiv behindert und dann noch wegen einer Besonderheit im Wahlsystem bei der Verteilung der Parlamentsmandate benachteiligt wurde, kann schlechterdings nicht bestritten werden. Wie sehr auch bürgerliche Demokraten und Antifaschisten durch das restaurative Klima des exzessiven Antikommunismus in der frühen BRD in eine Außenseiterposition gedrängt wurden, schildern jetzt die Historiker Benjamin Carter Hett und Michael Wals eindringlich in ihrer neu erschienenen Biographie des ersten BRD-Verfassungsschutzpräsidenten Otto John.
Allerdings hat der von Max Reimann geführten KPD noch mehr die in der stalinistischen Ära aufoktroyierte Parteilinie geschadet. So mussten die Kommunisten unter der Wir-kennen-keine-Parteien-mehr-sondern-nur-noch-Deutsche-Querfrontparole »Rettet das Vaterland« nach Weimarer Muster auf Teufel komm raus nur noch national gegen die Westbindung agitieren. Weshalb sich sozialpolitisch vernachlässigt fühlende Arbeiter in Scharen die frühere »Partei der Arbeiterklasse« verließen. Sie wollten wie eigentlich auch Max Reimann keine der angesprochenen »Patrioten« sein.
Ein ganz dunkles Kapitel der KPD-Geschichte sind die sehr frühe Zustimmung der KP-Parlamentsfraktion zu einer Amnestie für Straftaten während der NS-Zeit bereits Ende 1949 und dann 1951 die Zustimmung zur Wiederverwendung von Berufssoldaten, auch von Angehörigen der Waffen-SS, durch Änderung des Artikels 131 Grundgesetz. Dies war eine zentrale Bedingung der Soldatenverbände für die Aufstellung einer neuen deutschen Wehrmacht mit dem alten Personal der grau und pechschwarz mit Totenkopf uniformierten NS-Vernichtungskrieger. Insofern hat die KPD, wie es übrigens auch die rechten Sozialdemokraten Kurt Schumachers taten, wenn auch sicher nicht freiwillig ihr Scherflein zur Remilitarisierung und Refaschisierung des Adenauer-Staats beigetragen.
Thomas Knauf-Lapatzki, Berlin
Veröffentlicht in der jungen Welt am 13.08.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Größter Skandal der BRD

    Beim nochmaligen Lesen sind mir einige Punkte aufgefallen, zu denen ich nun Stellung nehmen möchte. Beginnen wir bei der Überschrift. Die Überschrift lautet: »Stramm antikommunistisch«. Ich finde, di...
    Johann Weber, Ruhstorf
  • KPD systematisch benachteiligt

    Zu dem Artikel habe ich zwei Ergänzungen, die sicher für Ihre Leser wichtig sind. 1.) Obwohl die KPD (1.361.706) fast genauso viele Stimmen hatte wie die CSU (1.380.448), bekam die CSU 24 Mandate, ne...
    Johann Weber, Ruhstorf
  • Junge Beine

    Solche geschilderten Angriffe waren sehr vielseitig und verbreitet. Zu einer Kundgebung der KPD in den Würzburger Hutten Sälen 1950 kamen zwei Lastwagen der US-Armee vom ehemaligen Truppenübungsplatz ...
    Karl-Heinz Röder, Hildburghausen