75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 18. Juli 2024, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2849 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Mit Rosa gegen Rechts: »Wer sich nicht bewegt …« vom 04.03.2019:

Freiheit der Andersdenkenden

Dass eine Veranstaltung, die sich nach der bedeutenden Revolutionärin Rosa Luxemburg benennt, die ja gerne auch mit dem Zitat identifiziert wird, dass »Freiheit die Freiheit der Andersdenkenden« sei, ausgerechnet einer Gruppe einen Infostand verweigert, die sich für demokratische Rechte und gegen kolonialen Rassismus einsetzt, ist schon sehr bedenklich. Dass dann auch noch der Einsatz dieser Gruppe für das Recht auf freie Rede als ungehörige Störung betrachtet wird, um so mehr.
Mich erinnert das an die Partei Die Linke in Frankfurt am Main, die am 28. September 2017 in der Stadtverordnetenversammlung sich für die Abschaffung der Rede- und Versammlungsfreiheit in der Stadt Frankfurt einsetzte, dann aber im Januar 2018 für eine Gedenkveranstaltung zur Rosa Luxemburg plakatiert mit der Parole »Für das freie Wort«.
Mit Rosa Luxemburg geschieht, was Lenin im ersten Absatz von »Staat und Revolution« für Karl Marx beschreibt:
»Mit der Lehre von Marx geschieht jetzt dasselbe, was in der Geschichte wiederholt mit den Lehren revolutionärer Denker und Führer der unterdrückten Klassen in ihrem Befreiungskampf geschah. Die großen Revolutionäre wurden zu Lebzeiten von den unterdrückenden Klassen ständig verfolgt, die ihrer Lehre mit wildestem Ingrimm und wütendstem Hass begegneten, mit zügellosen Lügen und Verleumdungen gegen sie zu Felde zogen. Nach ihrem Tode versucht man, sie in harmlose Götzen zu verwandeln, sie sozusagen heiligzusprechen, man gesteht ihrem Namen einen gewissen Ruhm zu zur »Tröstung« und Betörung der unterdrückten Klassen, wobei man ihre revolutionäre Lehre des Inhalts beraubt, ihr die revolutionäre Spitze abbricht, sie vulgarisiert.«
Rosa Luxemburg war nicht frei von Fehlern. Aber als Gallionsfigur für eine Politik gegen die fundamentalen politischen Rechte der Rede- und Pressefreiheit, der Versammlungsfreiheit und der Vereinigungsfreiheit, dafür taugt sie nicht.
Lüko Willms
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Opportunistischer Senf

    Rosa Luxemburg würde sich im Grab umdrehen, wenn sie erführe, dass die wahrhaftig antiimperialistische Organisation BDS, die mit der Forderung von Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen die mens...
    Paul Jud, Stühlingen