3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
Gegründet 1947 Mittwoch, 12. August 2020, Nr. 187
Die junge Welt wird von 2346 GenossInnen herausgegeben
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen! 3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!
3 Monate jW für 62 Euro. Bestellen!

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel Mit Rosa gegen Rechts: »Wer sich nicht bewegt …« vom 04.03.2019:

Opportunistischer Senf

Rosa Luxemburg würde sich im Grab umdrehen, wenn sie erführe, dass die wahrhaftig antiimperialistische Organisation BDS, die mit der Forderung von Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen die menschenverachtende Politik der israelischen Regierung kämpft, als »Störung« bezeichnet wird. Nicht einmal ein Infostand wurde dieser Organisation zugestanden! Die BDS-Bewegung setzt sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit ein. Verankert in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, respektiert sie die grundlegenden Rechte aller, unabhängig von ethnischer, religiöser oder geschlechtlicher Identität. Dafür wird dann ausgerechnet ein sozialdemokratischer Bürgermeister eingeladen, der seinen opportunistischen Senf dazugeben darf. Diese Konferenz verdient ihren Namen nicht!
Paul Jud, Stühlingen
Veröffentlicht in der jungen Welt am 05.03.2019.
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Freiheit der Andersdenkenden

    Dass eine Veranstaltung, die sich nach der bedeutenden Revolutionärin Rosa Luxemburg benennt, die ja gerne auch mit dem Zitat identifiziert wird, dass »Freiheit die Freiheit der Andersdenkenden« sei, ...
    Lüko Willms