Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel LL-Demo: Wir sind da, und wir bleiben da vom 09.01.2019:

Nicht aus dem Reagenzglas

Siegfried Kotowski hat mir mit seinem Leserbrief »Nichts begriffen« aus der Seele gesprochen. Danke! Harald Möllers Fragen, warum es zur Niederlage des Sozialismus im Klassenkampf mit dem Imperialismus trotz guter Bildungspolitik kam, ist meines Erachtens nicht auf die Bildung zu beschränken. Der Klassenkampf hat viele Seiten, und die Muttermale der alten Zeit sind zählebiger, als wir wahrhaben wollten. Zudem der Sozialismus nicht aus dem Reagenzglas kommt. Nicht umsonst sprechen wir auch von der Epoche des Übergangs vom Kapitalismus zum Sozialismus. Jähe Wendungen, so sagte es Anfang der ’70er Erich Honecker, sind nicht ausgeschlossen. So war es auch mit der Bourgeoisie, die sich nach mehreren Jahrhunderten noch mit dem Verrat zum Beispiel 1848 dem Adel angedient hat. Für mich war die Bewusstseinsfrage spontan ein Anlass zu folgendem Gedicht

Über das Muttermal aus der Sklavenzeit

Bewusstsein hat einen schönen Klang,
Doch materiell beflügelt
Folgt unsozial es altem Zwang,
Geblendet ungezügelt.

Das Muttermal der alten Zeit,
Im Stillen gut gepflegt,
Nährt Egoismus, alten Neid
Zum Widerspruch bewegt.

So meint das alte Ichgefühl
Ein Besseres zu sein,
Vom Keller bis zum Dachgestühl
Fällt’s selbst auf sich herein.

Versklavt, so wie es immer war,
Hält es die Zeit für günstig,
Nimmt schnell die kurze Freude wahr
Der Dummheit, die ist brünstig.

Das Leben aus der Sklavenzeit,
Genetisch lang erhalten,
Erneuert die Vergangenheit,
Lässt Kapital entfalten.

Dem Widerspruch, der offenbar
Aus Quantitäten spricht
Bewusstseinswandelnd noch sehr rar
Fehlt Masse wie Gewicht.

Gewicht braucht die Persönlichkeit,
Die auch die Aura hat,
Das Muttermal zu tilgen weit
Bis an des Grabes Statt.
E. Rasmus
Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:
  • Zum Leserbrief »Nichts begriffen«

    Betrug hin oder her. Man muss sich trotz alledem fragen: Was haben die DDR und speziell das Bildungssystem der DDR falsch gemacht, dass der Sozialismus sowenig in den ehemaligen DDR-Bürgern präsent is...
    Harald Möller
  • Nichts begriffen

    Dieser Artikel wirft viele Fragen auf. Er ist eine journalistische Fleißarbeit. Das Wichtigste jedoch fehlt. Wo stand Ellen Brombacher politisch in der Zeit von 1986 bis 12/89 als verantwortliche Sekr...
    Siegfried Kotowski