Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2.500 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Einsendungen bitte an: leserbriefe@jungewelt.de

Nur Leserbriefe, die an diese Mailadresse geschickt werden, werden von uns berücksichtigt!

Per Post: junge Welt, Torstr. 6, 10119 Berlin, Kennwort: Leserbriefe

 

Leserbrief zum Artikel LL-Demo: Wir sind da, und wir bleiben da vom 09.01.2019:

Zum Leserbrief »Nichts begriffen«

Betrug hin oder her. Man muss sich trotz alledem fragen: Was haben die DDR und speziell das Bildungssystem der DDR falsch gemacht, dass der Sozialismus sowenig in den ehemaligen DDR-Bürgern präsent ist? Die DDR gab es schließlich circa 40 Jahre lang mit dem entsprechenden Bildungssystem. Das gleiche gilt für die osteuropäischen Staaten. Die Sowjetunion gab es sogar über 70 Jahre, also mehr als zwei Generationen lang. Warum konnte der Sozialismus den Menschen in der überwiegenden Zahl nicht so nahegebracht werden, dass sie ihn für verteidigungswürdig gehalten hätten? Da ist es sicherlich wenig hilfsreich, die westlichen Kapitalisten und deren Hochrüstung dafür verantwortlich zu machen. Eine stabile sozialistische Gemeinschaft, bestehend aus RGW und Warschauer Vertrag, hätte solchen Anfeindungen eigentlich »locker« standhalten müssen. Auch Versprechungen wie der vielzitierte Wahlkampfspruch von Helmut Kohl von den »blühenden Landschaften« hätten nicht gezogen, wenn die DDR-Bürger das Gefühl gehabt hätten, dass diese blühenden Landschaften in der DDR schon vorhanden gewesen wären.
Harald Möller
Veröffentlicht in der jungen Welt am 11.01.2019.

Weitere Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Nicht aus dem Reagenzglas

    Siegfried Kotowski hat mir mit seinem Leserbrief »Nichts begriffen« aus der Seele gesprochen. Danke! Harald Möllers Fragen, warum es zur Niederlage des Sozialismus im Klassenkampf mit dem Imperialismu...

    E. Rasmus
  • Nichts begriffen

    Dieser Artikel wirft viele Fragen auf. Er ist eine journalistische Fleißarbeit. Das Wichtigste jedoch fehlt. Wo stand Ellen Brombacher politisch in der Zeit von 1986 bis 12/89 als verantwortliche Sekr...

    Siegfried Kotowski