75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Donnerstag, 2. Dezember 2021, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Rundfunkbeitrag mit Grundgesetz vereinbar vom 19.07.2018:

Reinste Erpressung

Heute habe ich mich entschlossen, Ihnen und Ihren Lesern der Zeitung ein Frage zustellen: Wie finden Sie, dass in Deutschland jeder Bürger/Haushalt, auch wenn er über kein Radio und keinen Fernsehapparat verfügt, zwangsweise Rundfunkgebühren bezahlen muss? Wenn er dies verweigert, drohen ihm, wie einige in der BRD erfahren mussten, Zwangshaft, Kontenpfändung usw. Ich bin schon 81 Jahre alt, finde das ungerecht und halte es für eine Anmaßung, dass man als Nichtkonsument einer Ware dennoch Rundfunk- und Fernsehgebühren entrichten muss, für die man keine Gegenleistung erhält, und bei Nichtbefolgung ins Gefängnis muss, wie schon andere erfahren mussten. In der DDR wäre so etwas undenkbar gewesen (für Rentner war Rundfunk kostenlos). (…) Bei mir fand schon eine Kontenpfändung statt, und bereits jetzt wurde sogar mein Konto gesperrt, so dass ich keine Überweisungen für Miete, Strom etc. tätigen konnte. Erst bei Überweisung der Gebühren wird die Sperrung aufgehoben. Das empfinde ich als reinste Erpressung.
Doris Bartholdy-Karcher, Oranienburg
Veröffentlicht in der jungen Welt am 26.07.2018.