75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Sa. / So., 15. / 16. Januar 2022, Nr. 12
Die junge Welt wird von 2602 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €

Leserbriefe

Liebe Leserin, lieber Leser!

Bitte beachten Sie, dass Leserbriefe keine redaktionelle Meinungsäußerung darstellen. Die Redaktion behält sich vor, Leserbriefe zur Veröffentlichung auszuwählen und zu kürzen. Leserbriefe sollten eine Länge von 2000 Zeichen (etwa 390 Wörter) nicht überschreiten. Kürzere Briefe haben größere Chancen, veröffentlicht zu werden. Bitte achten Sie auch darauf, dass sich Leserbriefe mit konkreten Inhalten der Zeitung auseinandersetzen sollten. Ein Hinweis auf den Anlass Ihres Briefes sollte am Anfang vermerkt sein (Schlagzeile und Erscheinungsdatum des betreffenden Artikels bzw. Interviews). Online finden Sie unter jedem Artikel einen Link »Leserbrief schreiben«.

Leserbrief zum Artikel Mehrheit in BRD gegen US-Angriffe in Syrien vom 14.04.2018:

Gefährliches Spiel

Wenn man die gegenwärtige Lage betrachtet, wird jedem denkenden Menschen klar, dass es so nicht ewig weitergehen darf. Warum? Im Auftrage ihrer Führungen betreiben die drei führenden imperialistischen Staaten ein Va-banque-Spiel größter Dimension. Die drei Figuren Trump, May und nun auch Macron zündeln an unserem gemeinsamen Erdball, und »unsere Merkel« hält sich noch zurück (gottlob ist sie Pfarrerstochter und DDR- Bürgerin. Beides bewirkt noch eine gewisse Bremsfunktion).
Um was geht es nun bei diesem »Spiel«? Klar dürfte sein, dass Assad seine Gegner nicht mit Gas besiegen will. Er hat so etwas gar nicht nötig, um Syrien zu sichern (so wie es Putin nicht nötig hatte, einen Verräter sechs Jahre nach dessen Entlassung aus dem Knast zu vergiften.) Vielmehr hat sich doch die Lage in Syrien gedreht. Die Initiatoren des Plans, Syrien im westlichen Sinne umzukrempeln, sehen nun ihre Felle davonschwimmen. Alle ihre Bemühungen, dieses Land den »erfolgreich« gewandelten Staaten Nordafrikas an die Seite zu stellen, sind offensichtlich geplatzt. Und da Trump als oberster Beamter des US-Riesenkapitals ein politischer Zwerg ist, greift er zum Knüppel, um seinen Auftrag doch noch zur Zufriedenheit des militärisch-industriellen Komplexes der USA erfolgreich ausführen zu können. Das Theater der drei war aber vielleicht erst der Anfang eines weiteren verbrecherischen Spiels. Deshalb sei vor den drei gewarnt!
Dr. agr. Günther Freudenberg