Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
01.04.2019, 15:57:02 / jW stärken!

Praxiskurs II: Probeabonnenten gewinnen

Von jW-Aktionsbüro

Vergangene Woche haben wir Euch im Aktionsblog den Praxiskurs I: Verteilen der jungen Welt vorgestellt. Den Praxiskurs findet Ihr hier. Da wir auf den Ostermärschen und zu unserer 100.000-Aktion am 1. Mai aber nicht nur Zeitungen verteilen wollen, möchten wir Euch nun zeigen, wie Ihr die Demonstrationen nutzen könnt, um einige Probeabos zu sammeln.

Was sind jW-Probeabos?
Die jW-Probeabos laufen drei Wochen und sind vollkommen kostenlos und unverbindlich. Während solche Abos bei anderen Zeitungen gekündigt werden müssen, endet das unser Probeabo nach drei Wochen automatisch und muss daher auch nicht gekündigt werden.

Wichtigkeit der Probeabos
Nur wer die junge Welt kennt, wird sie auch abonnieren. Daher bieten wir die Möglichkeit die Zeitung kostenlos kennenzulernen. Ein erheblicher Teil unserer Probeleserinnen und -leser abonniert die junge Welt nach dem Ablauf der drei Wochen fest. Das heißt, je mehr Menschen ein Probeabo abschließen, desto mehr sind im Anschluss von einem Vollabo überzeugt. Nur so schaffen wir es, bei steigenden Kosten auch weiterhin eine unabhängige Tageszeitung herauszugeben.

Sammeln von Probeabos
Sprecht die Vorübergehenden bei der Verteilung oder an Eurem Infostand direkt an. Zum Einstieg bietet es sich an zu fragen, ob die junge Welt bereits bekannt ist. Wer die Zeitung noch nicht kennt, lässt sich vielleicht nach dem Lesen des Verteilexemplars von einem Probeabo überzeugen. Gebt ihm oder ihr auf jeden Fall einen Probeaboflyer mit. Wer die junge Welt kennt, sollte daran erinnert werden, dass es die Möglichkeit gibt, die Zeitung drei Wochen kostenfrei zu lesen. Sprecht die Möglichkeit bestenfalls bei jedem ausgehändigten Exemplar an und versucht, so viele Probeabos wie möglich zu sammeln. Vergesst nicht - jedes Probeabo hilft!

Auch außerhalb von Verteilaktionen bei Demonstrationen ist das Sammeln von Probeabos möglich. Gibt es eine für Euch interessante Buchvorstellung in einem Buchladen oder eine politische Veranstaltung? Geht hin, verteilt die junge Welt und bietet das kostenlose 3-Wochen Probeabo an. Schließlich gibt es noch die Verwandschaft und Bekannte. Ist da nicht auch jemand dabei, den die junge Welt interessieren könnte?

Ausfüllen der Probeabo-Listen
Interessiert sich jemand für ein Probeabo, müssen die Daten für den Versand des Abos in die Probeabo-Listen aufgenommen werden. Weist anfangs auf den Kopfteil der Liste hin, da hier die Vertragsbedingungen stehen: "Kostenlos, unverbindlich, verlängert sich nicht automatisch und muss nicht abbestellt werden". Es gibt keine weiteren Abmachungen und nur dafür unterschreiben die Interessenten!

Danach sollte darauf hingewiesen werden, dass ein Mitarbeiter oder Mitarbeiterin des Verlags nach dem Ablauf des Probeabos anrufen wird, um in Erfahrung zu bringen, ob die Zustellung funktioniert hat, der Inhalt in Ordnung ist und ob die junge Welt weiterhin abonniert werden soll. Die Telefonnummer ist daher besonders wichtig und sollte auf jeden Fall aufgenommen werden. Damit wir den Interessenten auch anrufen dürfen, muss er dies mit einem Häckchen unterhalb seines Namens quittieren. Lasst diesen Haken daher unbedingt setzen, da wir sonst nicht anrufen dürfen.

Bestenfalls füllt Ihr die erste Spalte der Liste selbst aus, damit die Probeabonnentinnen und -abonnenten sich daran orientieren können.

Wie bekomme ich Probeabo-Materialien?
Alle, die bisher Zeitungen für den Ostermarsch oder den 1. Mai bei uns bestellt haben, bekommen kurz vor den Aktionen ein Aktionspaket zugeschickt. Darin enthalten sind Probeabolisten und -flyer sowie einige weitere Materialien wie Sticker und Poster. Solltet Ihr ein zusätzliches Paket wünschen, meldet Euch im Aktionsbüro (aktionsbuero@jungewelt.de oder +49 30 53635560) oder bestellt das Aktionspaket über das Onlineformular.

Wir danken Euch schon jetzt für Eure Unterstützung und wünschen viel Erfolg bei der Verteilaktion und beim Sammeln von Probeabos.

Solidarische Grüße,
Euer jW-Aktionsbüro