Aus: Ausgabe vom 24.01.2017, Seite 7 / Ausland

Bolivien: Evo Morales zieht Bilanz

La Paz. Boliviens Präsident Evo Morales hat am Sonntag den jährlichen Rechenschaftsbericht seiner Regierung vorgelegt. In seiner Rede betonte der Staatschef, in den elf Jahren seit der Übernahme der Amtsgeschäfte im Jahr 2005 durch die Bewegung zum Sozialismus (MAS) habe man die extreme Armut in Bolivien von 38,2 auf 16,8 Prozent der Bevölkerung senken und somit mehr als halbieren können. Auch die moderate Armut sei von 60,6 Prozent der Bevölkerung 2005 auf 38,6 Prozent im vergangenen Jahr zurückgegangen. Zudem sei die Gesellschaft gerechter geworden – verdienten die reichsten zehn Prozent 2005 noch 128mal soviel wie die ärmsten zehn Prozent, so heute im Schnitt das 38fache. (PL/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Die Syrien-Konferenz in Astana ist mit einem »symbolischen Erfolg« gestartet
    Reinhard Lauterbach
  • Am 19. Februar wählt Ecuador den Nachfolger von Staatschef Rafael Correa
    André Scheer
  • Frankreich: Expremier Valls bei Präsidentschaftsvorwahlen gescheitert
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Gambias abgewählter Präsident geht ins Exil nach Äquatorialguinea. Staatskasse geplündert, Vereinte Nationen garantieren Schutz vor Verfolgung
    Christian Selz, Kapstadt
  • Trump erwägt Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem. Palästinenser protestieren
    Gerrit Hoekman