Aus: Ausgabe vom 12.01.2017, Seite 2 / Ausland

Bild: Ahmed Saad/Reuters

Angst in Mossul

Mit weißen Fahnen versuchen sich Zivilisten im Stadtteil Sukar im Osten von Mossul in Sicherheit zu bringen. Dort gab es am Mittwoch erneut Kämpfe zwischen der irakischen Armee und dem »Islamischen Staat« (IS). Irakische Eliteeinheiten versuchten dabei, weitere Gebiete der Stadt, die als letzte IS-Hochburg im Irak gilt, zu befreien. Am Sonntag hatten sie erstmals das Ostufer des Tigris erreicht, der die Stadt teilt. An der von den USA unterstützen Offensive sind rund 100.000 irakische Soldaten, schiitische Milizen und kurdische Kämpfer beteiligt. (Reuters/jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland