Aus: Ausgabe vom 28.12.2016, Seite 2 / Ausland

Bild: EPA/MARIO RUIZ/dpa-Bildfunk

Freiheit gefordert

Aktivisten der indigenen Minderheit der Mapuche haben am Montag in der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile für die Freilassung der Heilerin Francisca Linconao protestiert. Polizisten griffen die Demonstranten an, einige wurden festgenommen. Linconao befindet sich seit dem 23. Dezember im Hungerstreik. Sie wehrt sich damit gegen Vorwürfe, sie sei gemeinsam mit zehn anderen Mapuche am Mord an einem Gutsherrenpaar beteiligt gewesen. Die Mapuche-Minderheit ist in Chile Diskriminierungen ausgesetzt, so wird ihr Land durch den Staat enteignet. (jW)

Lesen und lesen lassen (Login erforderlich) Ich will auch!
Mehr aus: Ausland
  • Jahresrückblick 2016 Heute: Kuba. Nach dem Tod Fidel Castros bekräftigt Staatsführung sozialistischen Kurs. US-Blockade dämpft Wirtschaftswachstum
    Volker Hermsdorf
  • Gewerkschaften sprechen von 3.500 Entlassungen, Polizeigewalt gegen Arbeiter
  • Rückführungsabkommen mit EU sorgt für Proteste. Auslandsmalier besetzen Botschaft in Paris
    Georges Hallermayer