jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. Mai 2022, Nr. 118
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
  • Hurra-TV für Bush

    USA gründen arabischen Fernsehsender. BBC droht Zerschlagung. 100 Gefangene befreit
    Von Rüdiger Göbel
  • Widerrufen wir also?

    Brechttheater – eine Antwort auf unsere Zeit? (Teil I)
    Von Manfred Wekwerth
  • Erinnerung statt Gleichsetzung

    Dresden: Neonaziaufmarsch und Gegendemonstration anläßlich der alliierten Bombenangriffe vor 59 Jahren
    Von Andreas Siegmund-Schultze
  • Annahme verweigert

    Berliner Tageszeitungen verweigerten Veröffentlichung einer Anzeige der Bankenskandal-Initiative
  • Studienkonten sollen kommen

    Berlins Wissenschaftssenator Flierl verteidigt auf PDS-Tagung hochschulpolitischen Crashkurs
    Von Till Meyer
  • Beamte als Freiwild

    Bei der Post formiert sich Widerstand gegen geplante Einschnitte bei Urlaubs- und Weihnachtsgeld
    Von Hans-Gerd Öfinger
  • Brillen auf Pump

    Arbeiterwohlfahrt kritisiert Darlehensregelung für Sozialhilfeempfänger
  • Immerhin viel Beifall

    Rolf Hochhuths Theaterstück »McKinsey kommt«, seine Aufführung in Brandenburg und diverse Mißverständnisse
    Von Winfried Wolf
  • Gegen Naturalismus

    Bloßes Zeigen reicht nicht: Kultur ist nicht, wie der Mensch lebt, stellte man auf dem »Kulturforum der DKP« in Nürnberg fest
    Von Elke Mahlert
  • Zur Sache

    »O’Reilly Factor«: US-Medienstar entschuldigt sich für Beihilfe zum Krieg
    Von Rainer Rupp