23.02.1999 / Ausland / Seite 0

Erfolgreiche Desinformation

CIA leitete Kampagne gegen PKK-Chef und ist für Öcalans Verschleppung in die Türkei verantwortlich

Unter welchen Umständen PKK-Chef Abdullah Öcalan vergangene Woche nach seiner Odyssee durch Syrien, Italien, Rußland, Griechenland und Kenia letztlich in Nairobi einer türkischen Spezialeinheit in die Hände fiel, darüber wurde weltweit spekuliert. PKK-Anhänger wußten nicht so recht, gegen wen sie ihre Wut vorrangig richten sollten. Bei teilweise militanten Demonstrationen wurde mit Botschaftsbesetzungen vor allem Griechenland, in dessen Mission in Nairobi sich Öcalan bis zu seiner Entführung aufgehalten hatte, der »Kollaboration« mit den türkischen Generälen bezichtigt.

Am Wochenende teilte die Öcalan-Dolmetscherin Nucan Derya, die inzwischen in Griechenland Asyl erhalten hat, der Nachrichtenagentur Reuters telefonisch ihre Version über die Verschleppung des PKK-Vorsitzenden aus Kenia mit. Dabei wurde deutlich, daß die kurdischen Demonstranten die Hauptverantwortlichen für Öcalans Kidnapping bisher schlichtweg übersehen haben - die US-Regierung, die eine »...

Artikel-Länge: 4825 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe