26.11.1998 / Ausland / Seite 0

Der schnelle Tod der Republik Mahabad

Durchs wilde Kurdistan. Ein historischer Streifzug (IV)

Anton Holberg

Mit dem Ende des 2. Weltkrieges beginnt in der kurdischen Nationalbewegung eine neue Phase, ohne daß ein definitiver Schlußstrich unter die Vergangenheit gezogen worden wäre. Bereits während des Krieges, im September 1942, war auf Initiative von kurdischen Intellektuellen, die aus der städtischen Mittelschicht stammten - also nicht von traditionellen Notablen -, in der iranischen Region von Mahabad die »Komela Jiani Kurdistan« (Vereinigung der Wiedergeburt Kurdistans) als erste kurdische Organisation mit unzweifelhaft nationalistischer Zielsetzung geschaffen worden.

Aus ihr ging im August 1945 die Demokratische Partei Kurdistans (DPK) hervor, die das historische Muster für gleichnamige Parteien in den übrigen drei Teilen Kurdistans werden sollte und somit die »Mutter« fast aller überlebender kurdischer Parteien ist. Ihr Hauptziel war und ist bis heute im Slogan »Autonomie für Kurdistan, Demokratie für den Iran« bzw. den jeweiligen Unterdrückerstaat zus...

Artikel-Länge: 6293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe