05.10.2005 / Inland / Seite 3

Gehirn waschen, bitte!

Birthler-Behörde macht sich jetzt sogar an Kinder heran. Schulbuchmaterialien strotzen vor Verdrehungen über die DDR

Gotthold Schramm

Marianne Birthler, ihre Behörde sowie deren Wurmfortsatz »Gedenkstätte Haftanstalt Hohenschönhausen« erleben unruhige Zeiten. Immer häufiger wird gefragt, welchen Nutzen diese Einrichtung hat, die 2200 Mitarbeiter beschäftigt und jährlich über 100 Millionen Euro verfügt. Als Fragesteller trat kürzlich auch der Willy-Brandt-Kreis mit Persönlichkeiten wie Egon Bahr, Friedrich Schorlemmer oder Günter Grass auf. Letzerer erklärte in »tiefer Sorge«, diese Behörde sei für die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ungeeignet, da ihr Zweck von Anfang an die Delegitimierung der DDR gewesen sei. Das in der BRD und im Ausland vorherrschende Bild über die DDR als »Unrechtsstaat, in dem alle Bürger entweder bei der Stasi gearbeitet haben oder aber von ihr beobachtet wurden«, sei im wesentlichen auf das Wirken dieser Behörde zurückzuführen. Die Erklärung zitiert auch Birthlers Vorgänger Joachim Gauck mit der Aussage, 98 Prozent der DDR-Bürger hätten nie für das Ministerium f...

Artikel-Länge: 8335 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe