Gegründet 1947 Freitag, 3. Juli 2020, Nr. 153
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
10.08.2005 / Ausland / Seite 1

Israel verlangt »Unnachgiebigkeit«

Auseinandersetzung um Irans Urananreicherung hält an: Sondersitzung der Atomenergiebehörde

In die Auseinandersetzungen um das Recht Irans zur Urananreicherung mischte sich am Dienstag auch die nahöstliche Atommacht Israel ein. Deren Regierung forderte die USA und die EU dazu auf, »unnachgiebig« weiterhin Druck auf Teheran auszuüben. Der Iran habe seine Entscheidung zur Wiederaufnahme der Urankonversion nur deshalb getroffen, weil der Eindruck entstanden sei, die USA und die Europäer seien «ohne Rückgrat», sagte ein ranghoher Mitarbeiter von Ministerpräsident Ariel Scharon in Jerusalem. Die »internationale Gemeinschaft« müsse aber gerade jetzt «äußerste Entschlossenheit» dabei zeigen, den Iran von der Entwicklung von Atomwaffen abzuhalt...

Artikel-Länge: 2054 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!