29.06.1998 / Inland / Seite 0

Es war einmal ein VEB

Das Faserplattenwerk in Ribnitz-Damgarten vor dem Jahr 1989 (Teil II)

Andreas Ciesielski

Die Geschichte des Faserplattenwerkes Ribnitz-Damgarten begann am 4. Dezember 1953 mit der Grundsteinlegung durch den Staatssekretär Konzok. Warum gerade hier? Durch die Zuwanderung von Flüchtlingen und Umsiedlern aus dem Osten hatte sich die Einwohnerzahl von Ribnitz-Damgarten seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges fast verdoppelt. Durch die Zerstörung der Bachmann-Flugzeugwerke und die Schließung der Boddenwerft standen in dieser Region, auf halber Strecke zwischen Stralsund und Rostock gelegen, keine industriellen Arbeitsplätze mehr zur Verfügung. Ökonomisches Ziel des Faserplattenwerkes war es, den Holzverbrauch bei der Möbelproduktion drastisch einzuschränken und mit Holzaustauschstoffen zu arbeiten. Diese standen in Form von Ölsaatenstroh und Rapsstroh als Abfallprodukte der landwirtschaftlichen Produktion in der unmittelbaren Umgebung ausreichend zur Verfügung.

1956 begann dann die Hartfaserplattenproduktion. Das Werk wurde zum industriellen Zen...

Artikel-Länge: 4273 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe