Gegründet 1947 Mittwoch, 24. Juli 2019, Nr. 169
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.01.2005 / Ansichten / Seite 8

Flucht nach vorn

Bush schließt Iran-Krieg nicht aus

Werner Pirker

Niemals in ihrer Geschichte hätten die USA die militärische Option ausgeschlossen, sagte US-Präsident George W. Bush. Das gelte nun auch für den Fall, daß der Iran sein Atomprogramm nicht offenlege. Damit ist zu befürchten, daß uns wieder ein Disput über die Ächtung von Massenvernichtungswaffen bevorsteht – das Overkill-Potential der USA und ihrer Verbündeten ausgenommen. Wie eine solche Ächtung aussieht, ist bekannt: Die Amerikaner ziehen aus, die Massenvernichtungswaffen zu vernichten. Dabei werden Menschenmassen vernichtet, aber keine Waffen gefunden. Danach behauptet der US-Präsident ungeniert, daß die Welt besser geworden sei.

Der Iran verfolgt ein Atomprogramm, das – Beteuerungen aus Teheran zufolge – ausschließlich friedlichen Zwecken dienen soll. Das schließt nicht aus, daß dort tatsächlich an einer Atombombe gebastelt wird. Aber wer ermächtigt Wa...

Artikel-Länge: 2700 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €