Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
19.01.2005 / Titel / Seite 1

Deutschland AG Spitze

Außenhandelsüberschuß erreichte 2004 neue Rekordhöhe – doch Millionen haben nichts davon. Die Bundesrepublik hat kein Standort-, sondern ein Verteilungsproblem

Dieter Schubert

Die Wirtschaft der Bundesrepublik Deutschland hat im abgelaufenen Jahr erneut ihre globale Wettbewerbsfähigkeit demonstriert. Um satte zehn Prozent wuchsen 2004 die Warenausfuhren und erreichten ein Volumen von 731 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag berichtete. Der Wert der Importe stieg dagegen nur um 7,7 Prozent auf 575,4 Milliarden Euro. Unter dem Strich blieb damit ein Saldo von 155,6 Millarden Euro – der höchste Außenhandelsüberschuß, den dieses Land jemals erreicht hat.

Die Nachricht von den Rekordergebnissen im Außenhandel löste bei Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement helle Freude aus. Der sah sich und die Regierung umgehend mit ihrer Prognose von 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum bestätigt. »Dies ist ein Zeichen, daß die Stagnation überwunden ist«, meinte der Minister.

Welche Stagnation? Zumindest bei der Exportstärke – von den meisten Ökonomen als herausragendes Kriterium für die Effizienz der jew...



Artikel-Länge: 3198 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €