22.10.2004 / Feuilleton / Seite 13

Bei Anruf Absetzung?

Egon Krenz widerspricht Medienberichten: Weder wußte Kohl vorher vom Honecker-Sturz noch war Gorbatschow der Initiator

Günter Platzdasch

Zur Diskussion um den Sturz des DDR-Staatsoberhaupts und SED-Generalsekretärs Erich Honecker im Oktober 1989, die ein Bericht der Thüringer Allgemeine über Aufzeichnungen des Vorsitzenden des DDR-Gewerkschaftsbundes FDGB, Harry Tisch, auslöste, hat sich nun auch der Honecker-Nachfolger Egon Krenz geäußert. Im Gespräch mit junge Welt widersprach Krenz der dieser Tage in den Medien verbreiteten Darstellung, Michail Gorbatschow habe auf die Absetzung Honeckers gedrängt und Bundeskanzler Helmut Kohl sei vorher eingeweiht gewesen.

Gorbatschow, so Krenz, habe erst am 16. Oktober von der beabsichtigten Entmachtung Honeckers erfahren. An diesem Tag weilte Tisch zu einem lange geplanten Besuch bei den sowjetischen Gewerkschaften in Moskau. »Ich habe ihm zusätzlich einen Termin bei Gorbatschow besorgt, der ihn am 16. auf meinen Wunsch hin...

Artikel-Länge: 2620 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe