29.07.2004 / Thema / Seite 10

Zu zweit gegen die WAZ?

Einer der mächtigsten deutschen Medienkonzerne führt einen existenzbedrohenden Prozeß gegen die junge Welt. Doch die hat einen starken Verbündeten

Jürgen Elsässer

»Allein gegen WAZ und Mafia?« – Unter dieser Überschrift erschien in der Wochenendausgabe der jungen Welt vom 27./28. September 2003 ein Interview, das mittlerweile zum Spielstein im europäischen Medienkrieg geworden ist (siehe PDF-Dateien; für die geschwärzten Passagen war im nachhinein ein vorläufiges Veröffentlichungsverbot erwirkt worden). In der Unterzeile hatte es damals geheißen: »Über das Presseimperium um die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ), das sich nach Südosteuropa ausgedehnt hat und zielstrebig an der Kontrolle der Medien auf dem Balkan arbeitet. Ein prominenter Österreicher hat nun den Kampf gegen den Großkonzern aufgenommen.« Der besagte Österreicher ist Michael Dichand, der älteste Sohn von Hans Dichand und damit Erbe der österreichischen Kronen-Zeitung. Das Boulevardblatt verkauft täglich knapp 850000 Exemplare und wird von 43 Prozent der Österreicher gelesen – ein Reichweiten-Weltrekord.

Was Dichand mir im Interview sagte, war ei...

Artikel-Länge: 13198 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe