04.03.2004 / Inland / Seite 6

In geheimer Mission

Sparkassenversicherung: Folgt der Fusion und dem Arbeitsplatzabbau die Privatisierung?

Hans-Gerd Öfinger

Bis vor kurzem galt die Rhein-Main-Region als »Wohlstandsgürtel« und idealer »Standort« mit »krisensicheren« Arbeitsplätzen. Jetzt wehren sich zunehmend Beschäftigte von Firmen und Behörden gegen eine drohende Verlagerung und Vernichtung ihrer Arbeitsplätze. Jüngstes Beispiel: die Sparkassenversicherung Hessen-Nassau-Thüringen (SV) mit Sitz in Wiesbaden. Die Sparkassenversicherungen stehen in der jahrhundertealten Tradition der öffentlich-rechtlich organisierten Brandschutzversicherungen, die ebenso wie ihre Muttergesellschaften, die öffentlich-rechtlichen Sparkassen, nicht privaten Aktionären, sondern dem Gemeinwohl dienen und flächendeckend die Bevölkerung versorgen sollten.

Stein des Anstoßes bildet die vom SV-Management beschlossene und mit Hochdruck betriebene Fusion der Sparkassenversicherung Hessen-Nassau-Thüringen mit der Sparkassenversicherung Baden-Württemberg. In einem Hauruck-Verfahren soll die Verschmelzung und die Verlagerung des Firmens...

Artikel-Länge: 4199 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe