Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
11.03.2019 / Feuilleton / Seite 10

Palast beging Republikflucht

Gesprächsbedarf Ost: Ein Politspektakel im Haus der Berliner Festspiele

Matthias Krauß

Jede weltgeschichtliche Tatsache ereignet sich einmal als Tragödie und das andere Mal als Farce, das trifft nun auch auf den Palast der Republik zu. Elf Jahre nachdem der letzte Stein aus seiner Grundmauer gerissen wurde, ist er in Wilmersdorf für kurze Zeit neu entstanden. Das Haus der (West-)Berliner Festspiele wurde fürs vergangene Wochenende zum kleinen Bruder des Volkspalastes umgestaltet. Markantestes Zeichen: die Bronzefolien auf dem Fenstern, die dem Gebäude tatsächlich einen Hauch von »Erichs Lampenladen« verliehen. Und eine Farce muss ja nichts Schlechtes sein, sie soll unterhalten, und es gibt gute Unterhaltung.

These – Antithese – Synthese. Soweit ist der geistige Hintergrund dieser aufwendigen Aktion auch brav marxistisch inspiriert. Das, was der originale Palast der Republik geistig und politisch verkörperte, ist mit ihm in den Staub der Geschichte gesunken. Die danach einsetzende offizielle Gegendarstellung, die interessengelenkte »Aufarbei...

Artikel-Länge: 4085 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €