Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 27. Mai 2019, Nr. 121
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
19.11.2018 / Feuilleton / Seite 10

Marokko ist nicht Schweden

»Sexuelle Rechte«, so die Autorin Leïla Slimani, »sind Teil der Menschenrechte«

Robert Best

Sexuelle Gewalt an Mädchen, Frauen, Homo- und Transsexuellen ist in Marokko Teil des Systems, von oben gewollt oder toleriert. Zu diesem Schluss kommt die französisch-marokkanische Autorin Leïla Slimani in ihrem Interview-/Essayband »Sex und Lügen«. Sonst, meint sie, gäbe es längst das Recht auf Sex ohne Trauschein, gleichgeschlechtlichen Sex, Abtreibung, Sorgerecht auch für die Frau nach einer Scheidung usw. Immerhin wurden die Gesetze gegen sexuelle Belästigung kürzlich verschärft, und Vergewaltiger können sich nicht mehr wie lange üblich von Strafe befreien, indem sie ihr Opfer heiraten. »Sexuelle Rechte«, so Slimani, »sind Teil der Menschenrechte«.

Mit dem Debütroman »Dans le jardin de l’ogre« von 2014, in dessen Mittelpunkt eine Nymphomanin steht, hat Slimani eine Lesereise durch Marokko unternommen und eine Art »Me too«-Moment erlebt. Viele Frauen, darunter Ärztinnen, Journalistinnen und Prostituierte, hätten sich ihr anvertraut, um von ihren Erfahr...

Artikel-Länge: 4837 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €