22.08.2018 / Ansichten / Seite 8

Auf glattem Eis

Jeremy Hunt will neue Russland-Sanktionen

Jörg Kronauer

Der neue britische Außenminister Jeremy Hunt hat dem traditionellen Modesport westlicher Politiker am gestrigen Dienstag wieder einmal ausgiebig gefrönt und neue Sanktionen gegen Moskau gefordert. Die Sache ist dem strebsamen Konservativen so wichtig, dass er die einschlägigen Auszüge aus einer Rede, die er bei seinem Antrittsbesuch in Washington halten wollte, vorab verbreiten ließ. Die EU müsse es den Vereinigten Staaten, die erst kürzlich angekündigt hätten, ihre Sanktionen gegen Moskau auszuweiten, gleichtun, forderte Hunt: Sie müsse ebenfalls neue Strafmaßnahmen verhängen. Denn, das könne man ganz offen sagen: »Russlands Außenpolitik unter Präsident Putin hat die Welt zu einem gefährlicheren Ort gemacht.«

Hunt hat sich mit seiner Äußerung auf gefährliches Eis begeben – denn schließlich könnte, sollten sich die globalen Machtverhältnisse einmal ändern, durchaus jemand auf die Idee kommen zu prüfen, zu was für einem Ort die britische A...

Artikel-Länge: 2947 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe