16.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Ryanair auf der Anklagebank

Deutsches Fluggastrechteportal zieht wegen Streikfolgen gegen Billigflieger vor Gericht

Das deutsche Verbraucherportal für Fluggastrechte »Flightright« hat wegen der Pilotenstreiks in der vergangenen Woche (jW berichtete) Klage gegen den irischen Billigflieger Ryanair eingereicht. »Wir kämpfen dafür, dass Fluggäste zu ihrem Recht kommen«, zitierte das Handelsblatt den Flightright-Rechtsexperten Oskar de Felice am Mittwoch in seiner Onlineausgabe.

Die Arbeitsniederlegungen seien »die logische Konsequenz von ­Ryanairs fragwürdiger Personalpolitik«. Die Fluggesellschaft habe durch »jahrelanges Lohndumping und Salamitaktik bei Gesprächen mit den Gewerkschaften einen solchen Streik heraufbeschworen«, sagte de ­Felice der Zeitung. Deshalb bestünden auch »keine Zweifel«, dass Ryanair verpflichtet sei, seinen Kunden Entschädigungen für die ausgefallenen Verbindungen zu zahlen. Wegen des Ausstands der Piloten in der BRD, in Irland, Schweden, Belgien und den Niederlanden musste die Airline am vergangenen Freitag rund 400 Flü...

Artikel-Länge: 2918 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe