16.08.2018 / Ausland / Seite 6

Kosten des Krieges

Für Wiederaufbau Syriens veranschlagt eine UN-Kommission 334 Milliarden Euro

Karin Leukefeld

Wieviel Geld müsste für den Wiederaufbau Syriens veranschlagt werden? Mit dieser Frage haben sich auf Einladung der UN-Wirtschafts- und Sozialkommission für Westasien (ESCWA) Mitte vergangener Woche Experten in Beirut beschäftigt. Sie kamen bei ihrer Schätzung auf 388 Milliarden US-Dollar (334 Milliarden Euro). Zum Vergleich: Der Haushalt der Bundesregierung für das Jahr 2018 wurde vom Bundesfinanzministerium mit 337,1 Milliarde Euro veranschlagt.

Grundlage der zweitägigen Beratungen in Beirut war der ESCWA-Bericht »Sieben Jahre Krieg in Syrien«, der im September veröffentlicht werden soll. Darin geht es um die sozioökonomischen Auswirkungen des Konfliktes, also auch die »menschlichen Verluste« durch Tod, Flucht oder Vertreibung. Fachkräfte seien dem Land verlorengegangen. Der Wiederaufbau könne beginnen, sobald eine politische Vereinbarung den Krieg beendet habe, hieß es in einer Presseerklärung.

Bereits im März 2016 waren die Kosten für die Beseitigung ...

Artikel-Länge: 3997 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe