17.07.2018 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Mitbestimmung passt nicht ins Weltbild

Augsburger Verlag will Betriebsratsvorsitzendem fristlos kündigen

Stefan Thiel

Die Weltbild GmbH hat offensichtlich ein Problem mit der Mitbestimmung. Wie die Gewerkschaft Verdi am 9. Juli mitteilte, will das Augsburger Verlags- und Versandhandelsunternehmen den Vorsitzenden des Betriebsrates loswerden. Hierzu hat die Geschäftsführung beim zuständigen Arbeitsgericht ein sogenanntes Zustimmungsersetzungsverfahren beantragt, um die fristlose Kündigung des Betroffenen auch gegen den Willen der Interessenvertreter durchsetzen zu können.

Als Hintergrund für dieses Vorgehen kommt für Verdi nur »das Ablenken von den dramatischen Managementfehlern bei Weltbild und die Einschüchterung der Belegschaft in Frage«. Um die »planlosen Strategien des Gesellschafters Droege aus Düsseldorf gegen jede Vernunft und den Wi...

Artikel-Länge: 2293 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe