15.06.2016 / Ausland / Seite 6

Jenseits der roten Linie

Arabisch-kurdische Rebellenallianz hat nordsyrische IS-Hochburg Manbidsch eingekesselt. Türkei droht mit Eingreifen, US-Soldaten fungieren als »Schutzschilde«

Nick Brauns

Der Belagerungsring um die seit 2014 von der Terrororganisation »Islamischer Staat« (IS) kontrollierte nordsyrische Stadt Manbidsch ist seit dem Wochenende geschlossen. Der Angriff der Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF), einer von den USA unterstützten Rebellenkoalition aus den kurdischen Volksverteidigungseinheiten YPG sowie arabischen und assyrischen Milizen, auf die westlich des Euphrat gelegene Stadt hatte vor zwei Wochen begonnen. Die gleichzeitig angelaufene SDF-Operation zur Befreiung des Nordens der »Hauptstadt« des IS, Rakka, diente damit dem Etappenziel, die Nachschublinien der Terrormiliz in Richtung Manbidsch zu kappen. Durch den erfolgreichen Vorstoß bei Manbidsch wird nun auch der Verbindungsweg zwischen Rakka und der als Tor des IS in die Türkei dienenden Grenzstadt Dscharabulus abgeschnitten.

Der Militärrat von Manbidsch, eine Untergruppe der SDF, kündigte am Montag an, dass nun die zweite Phase der nach ihrem in der vorvergangenen Woche b...

Artikel-Länge: 4205 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe