28.10.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Wanderausstellung: Die »Totschweigestrategie« durchkreuzen

Ken Merten

»Auch bei den Betroffenen wurde das nicht aufgearbeitet«, erklärte Hubert Brieden von der »Niedersächsischen Initiative gegen Berufsverbote« und dem »Arbeitskreis Regionalgeschichte e.V.« am Sonnabend gegenüber jW im Hinblick auf das langjährige Projekt, mit einer Wanderausstellung auf jene politische Verfolgung aufmerksam zu machen, die viele Opfer bis heute lähmt. Seit Mitte dieses Monats ist das Ergebnis nun zu besichtigen.

Mit 18 Tafeln zeichnet die Exposition »›Vergessene‹ Geschichte: Berufsverbote – Politische Verfolgung in der Bundesrepublik Deutschland« die Historie nach, von der bürgerlich-fortschrittlichen Professorengruppe, den »Göttinger Sieben«, die 1837 ebenso den Beamtenstatus verloren wie später jüdischstämmige und antifaschistische Betroffene durch das »Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums« 1933. Nach...

Artikel-Länge: 2621 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe