Gegründet 1947 Sa. / So., 6. / 7. März 2021, Nr. 55
Die junge Welt wird von 2466 GenossInnen herausgegeben
12.06.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Studis sagen nein

Bundeskongress des Studierendenverbands Die Linke.SDS: Solidarität mit Streiks, soziale Lage und Ablehnung von Kriegseinsätzen stehen im Fokus der Debatten

Simon Zeise

Eine Woche nach dem Bielefelder Parteitag der Linkspartei und dem angekündigten Rückzug Gregor Gysis tagt ihr Studierendenverband Die Linke.SDS ab dem heutigen Freitag in Freiburg. Auf ihrem bis Sonntag andauernden Bundeskongress wollen die Delegierten über die politische Strategie des kommenden Wintersemesters beraten.

In seinem Leitantrag hat der Bundesvorstand die nächsten politischen Aufgaben skizziert. Unter der Überschrift »Stress an der Uni? Stress die Uni!« wirbt er für die Unterstützung einer Prekarisierungskampagne, mit der in der dritten Oktoberwoche die Hochschulen politisiert werden sollen. Im Antrag heißt es, der Leistungsdruck im Unialltag, die Zukunftsangst unter Studierenden sowie steigende Mieten nähmen zu. In »Kämpfen vor Ort, wenn ein Institut von Schließung bedroht ist oder in einer Stadt die Wohnheimplätze zusammengestrichen werden«, müssten die SDS-Genossen »den Anstoß für lokalen Widerstand geben«. Sozialistische Studierende s...

Artikel-Länge: 3403 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €