Gegründet 1947 Montag, 12. April 2021, Nr. 84
Die junge Welt wird von 2500 GenossInnen herausgegeben
02.06.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Aktionismus vor G-7-Gipfel

Gastgeberin Merkel und EU fürchten Schelte aus Washington: Griechenland soll nach US-Willen im Euro-Verbund bleiben. Zumindest bis zum Wochenende

Dieter Schubert

Am gestrigen Montag hatte Angela Merkel zum Sammeln geblasen. Die beiden wichtigsten Helfer der deutschen Bundeskanzlerin, Frankreichs Staatspräsident François Hollande und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, waren nach Berlin geladen worden. Es ging wieder einmal vor allem um Griechenlands Finanzprobleme. Auch wenn das Treffen offiziell als Routine dargestellt wurde, erschien der Aktionismus diesmal besonders hektisch. Grund ist der G-7-Gipfel. Die Macher dieser Roadshow der alten Welt (USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada), die am  kommenden Wochenende im bayerischen Hinterland stattfinden wird, stehen unter Erfolgsdruck. Weil das Ereignis in erster Linie ein mediales ist, soll es nach dem Willen der Kanzlerin harmonisch erscheinen. Die Darstellung von Geschlossenheit der »sieben führenden Industriestaaten« am Sonntag und Montag in Elmau ist nicht nur gut für die temporäre Stabilität der (völlig ausgeflippten, weil...

Artikel-Länge: 4494 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €