21.11.2014 / Inland / Seite 2

Hannemann zwangsversetzt

Gerichtsurteil: Hartz-IV-Kritikerin muss neuen Arbeitsplatz vorerst antreten

Susan Bonath

Rückschlag für Inge Hannemann: Die frühere Jobcenterangestellte und Hartz-IV-Kritikerin muss gegen ihren Willen eine neue Arbeitsstelle vorerst antreten. Am Donnerstag nachmittag hat das Landesarbeitsgericht Hamburg ihren Antrag auf einstweilige Anordnung in zweiter Instanz abgewiesen.

Hannemann kämpft seit April 2013 um ihren alten Job als Arbeitsvermittlerin für junge Erwachsene unter 25 Jahren. Das Jobcenter Hamburg-Altona suspendierte sie damals vom Dienst, weil sie das Hartz-IV-System öffentlich als »menschenverachtend« angeprangert hatte. Außerdem hatte sich die heute 46jährige zuletzt geweigert, ihre Klienten wegen versäumter Termine oder abgelehnter Stellenangebote zu sanktionieren. Auch s...

Artikel-Länge: 2211 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe