Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
01.04.2014 / Thema / Seite 10

Die Unvollendete

Die Industriepreisreform 1964: Start der »größten und tiefgreifendsten ­ökonomischen Operation« im Rahmen des Neuen Ökonomischen Systems

Jörg Roesler
Pankow entdeckt den Kapitalismus!« Diese und ähnliche Schlagzeilen konnte der erstaunte Bundesbürger Ende Juni 1963 in westdeutschen Tageszeitungen finden. Die Beiträge bezogen sich auf die »Richtlinie für das neue ökonomische System der Planung und Leitung der Volkswirtschaft« (NÖSPL, kurz: NÖS) in der DDR. Die Westpresse verwies insbesondere auf die darin enthaltene Forderung nach »Durchführung einer Preisreform mit dem Ziel, die Preise stärker an die Werte anzunähern«.

Es blieb nicht bei der Absichtserklärung. Die Berechnung neuer Preise wurde seit Sommer 1963 mit Nachdruck betrieben. Die Hauptverantwortung für die Umbewertungen trug die Regierungskommis­sion für Preise, die von Finanzminister Willy Rumpf geleitet wurde. Sie rief mehr als 100 Arbeitskreise ins Leben, in denen Vertreter der zentralen wirtschaftsleitenden Organe, der Branchenleitungen VVB (Vereinigungen Volkseigener Betriebe) und der volkseigenen Betriebe (VEB) sowie Finanzwissenschaftl...

Artikel-Länge: 20380 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €