26.03.2014 / Inland / Seite 4

Militaristenklub in der Provinz

Bei den »Königsbronner Gesprächen« geben sich Armeelobbyisten die Klinke in die Hand. Selbst die Berufung auf den Kriegsgegner Georg Elser ist ihnen nicht zu dreist

Peer Heinelt
Der Präsident des »Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr« und CDU-Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter ist mächtig stolz auf sich: Wie er auf seiner persönlichen Webseite schreibt, haben sich die von ihm an diesem Wochenende zum dritten Mal veranstalteten »Königsbronner Gespräche« mittlerweile »als überregionaler Sicherheitskongreß etabliert«. Das nach einer zwischen Aalen und Heidenheim in der schwäbischen Provinz gelegenen Ortschaft benannte Treffen soll sich auch dieses Jahr wieder mit »aktuellen Herausforderungen« der deutschen Militärpolitik befassen, weshalb es der Reservistenverband nach eigenem Bekunden schon auf einer Stufe mit der Münchner Sicherheitskonferenz sieht. In der Tat haben sich einmal mehr illustre Gäste angesagt: Erwartet werden unter anderem Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen, der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus, sowie Hans-Dieter Heumann, der dem zentralen militärpolitischen Think-Ta...

Artikel-Länge: 4949 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe