Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.01.2014 / Ansichten / Seite 17

Konsequente Sichten

Ein Gespräch mit Werner Pirker

Der vor wenigen Tagen verstorbene Wiener Journalist Werner Pirker beeinflußte die linke Debatte über die Leserschaft von junge Welt hinaus. Am Rande der XVIII. Rosa-Luxemburg-Konferenz beantwortete Werner Pirker am 12. Januar 2013 dem Schattenblick einige Fragen. Wir dokumentieren hier dieses Interview.

Werner, du verfaßt seit langem Kommentare für die junge Welt.Dabei bist du immer wieder zum Angriffsziel von Kritikern dieser linken Tageszeitung geworden. Dir wurde vorgeworfen, zu national und zu antizionistisch, was mitunter als antisemitisch ausgedeutet wurde, zu argumentieren. Wie gehst du mit solchen Vorwürfen um?

An mich und andere ist auch der Vorwurf des Nationalbolschewismus gerichtet worden. Das war 1997, als die Auseinandersetzung zwischen dem antinationalen bzw. "antideutschen" und dem marxistisch orientierten Flügel in der jungen Welt eskalierte. Sie endete mit dem Auszug der Antinationalen, die sich dann als Jungle World selbständig machten....

Artikel-Länge: 17527 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €