Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
22.05.2013 / Ausland / Seite 8

»Fidschi-Inseln sind eine Diktatur und kein Paradies«

Australische Gewerkschaften wollen die Öffentlichkeit über die wahre Lage auf den Inseln aufklären. Ein Gespräch mit Mark Phillips

Raoul Rigault
Mark Phillips ist Medienkoordinator des australischen Gewerkschaftsbundes ACTU

Sie haben eine Kampagne zur Lage auf den benachbarten Fidschi-Insel gestartet. Die dortige Regierung wirft Ihnen vor, Sie wollten die Wirtschaft des Landes durch einen Tourismus-Boykott ruinieren. Stimmt das?

Das ist Blödsinn, Ziel unserer Initiative ist es vielmehr, die Öffentlichkeit über die Zustände dort aufzuklären. Die Regierungen Australiens und Neuseelands müssen dazu gebracht werden, mehr Druck auf den Militärdiktator des Regimes, Frank Bainimarama, auszuüben. Die 2006 durch einen Putsch gestürzte Demokratie muß wieder hergestellt werden.

Warum gerade jetzt?

Der wichtigste Grund ist der vom Regime vorgelegte Verfassungsentwurf, der die für das kommende Jahr geplante Wahl zu einer Farce machen würde. Eine Rolle spielt aber auch, daß die neu gegründete Fiji Airways ab nächstem Monat regelmäßig Australien anfliegen darf – eine derartige Normalisierung der Beziehunge...

Artikel-Länge: 4582 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Drei Wochen kostenlos probelesen!