02.04.2013 / Feuilleton / Seite 13

Eine eigene Geschichte

Cristina De Middels Fotoprojekt »The Afronauts« erinnert an das vergessene Raumfahrtprogramm von Sambia

Sabine Matthes
Als der Wettlauf zum Mond in den 1960er Jahren auf dem Höhepunkt war, triumphierte eine sambische Zeitung mit der Überschrift: »We’re going to Mars! With a Spacegirl, two Cats and a Missionary.« Verfasser des Artikels war ein ambitionierter Exzentriker namens Edward Makuka Nkoloso, ehemaliger Aktivist für die Unabhängigkeit von Sambia, Lehrer und Direktor seiner eigenen »Akademie der Wissenschaft, Weltraumforschung und Philosophie« – Sambias inoffiziellem Raumfahrtprogramm. Wäre es nach seinen Wünschen gegangen und er Bürgermeister von Lusaka geworden, schwärmt er, so wäre Sambia aus der Startschuß-Explosion seiner Rakete geboren worden.

Wie hatte man sich das vorzutellen? An einem geheimen Ort nahe der Hauptstadt wird die Mannschaft samt Katzen in Schwerelosigkeit trainiert. In Overalls und britische Uniformen gekleidet rollen sie in Öltonnen holprige Hügel hinab, während mit Teleskopen der Mars untersucht wird. Ein Missionar wird instruiert...

Artikel-Länge: 5854 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe