Gegründet 1947 Mittwoch, 2. Dezember 2020, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
17.12.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Stolpernder Platzhirsch

Kein Neustart bei der Deutschen Bank. Dem mächtigsten Finanzkonzern des Landes drohen seine Geschäfte zum Verhängnis zu werden

Stephan Müller
Für Paul Achleitner, den Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bank, kam die Razzia am Mittwoch ungelegen: 500 Beamte von BKA, Bundespolizei und Steuerfahndung durchsuchten das Geldhaus, nahmen fünf Banker fest. Gegen den Co-Vorstandsvorsitzenden Jürgen Fitschen, seinen Finanzvorstand Stefan Krause und weitere Funktionäre laufen Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Handel von Emissionsrechten. Die sollen zu Steuerhinterziehungen in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro geführt haben.

Diese Ermittlungen überschneiden sich mit Untersuchungen der Londoner Behörden, wo das Bankhaus in ein Kartell zur Manipulation des Libor (London Interbank Offered Rate) verwickelt ist, einem Referenzzinssatz, an dem weltweite Finanzgeschäfte im Volumen von täglich rund 1000 Milliarden Euro hängen. Im letzten Jahr mußte sich der Konzern zudem in den USA mit der Zahlung von 1,3 Milliarden US-Dollar vom Vorwurf der Kundentäuschung mit Hypothekenpapieren loskaufen. Dabei h...

Artikel-Länge: 6810 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €