25.10.2012 / Feuilleton / Seite 13

Immer nur Bahnhof

In Ecuador, Hoppenrade und 3D hat Detlev Buck den Bestseller »Die Vermessung der Welt« verfilmt

Peer Schmitt
Es ist soweit. Detlev Buck hat sich auf große Fahrt begeben und filmisch die Welt vermessen. Bescheidener gesagt, hat er Daniel Kehlmanns »Die Vermessung der Welt« verfilmt, einen »der erfolgreichsten Romane seit der Nachkriegszeit, dem Beginn der Beliebtsheitsmessungen« (FAZ, 26.1.2006). Die Biographien von Carl Friedrich Gauß und Alexander von Humboldt werden darin parallel gesetzt.

Damit man besser hingucken kann, wurde in 3D und vor Ort in Ecuador und in Hoppenrade gedreht, wo laut einem Bericht von den Dreharbeiten in der Märkischen Allgemeinen vom November 2011 immerhin »das Kapitel Europa endet«. Auch Bucks Film beginnt sozusagen mit dem Ende. Dem von Europa und der Geschichte. Eine Episode aus Alexander von Humboldts letzter großer Expedition nach Osten wird in Szene gesetzt. In der mongolischen Steppe gewährt ihm ein örtlicher Schamane eine Audienz. Gipfeltreffen der eingeweihten Weisen aus Orient und Okzident. Die ganze Geschichte des 19. Jahrh...

Artikel-Länge: 7394 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe