26.06.2012 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Der dritte Anlauf

Dominanz in Europa: Berlin instrumentalisiert Krise, um wirtschaftlich das zu realisieren, woran deutscher Imperialismus militärisch zweimal scheiterte

Tomasz Konicz
Deutschlands Politikelite scheint ihre wachsende Machtfülle zu Kopf zu steigen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nahm sich jüngst die Freiheit, dem »großen Bruder« westlich des Atlantiks mal so richtig die Meinung zu sagen: »Herr Obama soll sich doch vor allen Dingen mal um die Reduzierung des amerikanischen Defizits kümmern. Das ist höher als das in der Euro-Zone«, so Schäuble im ZDF am Sonntag. Mit dieser barschen Abfuhr verbat sich der CDU-Politiker jedwede Kritik Washingtons an der deutschen Krisenpolitik: Europa wurde demonstrativ als eine Art deutsches Revier markiert.

Im Ton unterscheidet sich diese Zurechtweisung Obamas nicht allzusehr von den Befehlen, die Schäuble routinemäßig in Richtung europäischen Süden gibt: »Griechenland muß die Verpflichtungen erfüllen«, so seine Reaktion auf die Bitte Athens, angesichts des wirtschaftlichen Zusammenbruchs im Land die finanzpolitischen Daumenschrauben etwas zu lockern. »Da ist kein Spielraum.« Ähnl...

Artikel-Länge: 5683 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe