Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
05.08.2000 / Feuilleton / Seite 0

»Bach war kein Antisemit«

Gespräch mit dem Musikwissenschaftler Gerd Rienäcker

Stefan Amzoll
Gerd Rienäcker studierte in den sechziger Jahren Musikwissenschaft an der Humboldt-Universität Berlin. Darüber hinaus beschäftigte er sich mit Kontrapunkt, Tonsatz und Komposition. Zu seinen Lehrern gehörten Ernst Hermann Meyer, Georg Knepler und Wolfgang Heise. Rienäcker war ordentlicher Professor für Musikgeschichte an der Humboldt-Universität mit den Spezialgebieten Bachanalyse, Opernanalyse und -geschichte und Musik des 20. Jahrhunderts. Er ist heute Privatdozent mit zahlreichen Verpflichtungen im In- und Ausland. Über Bachs Werk hat Gerd Rienäcker von Beginn seiner musikwissenschaftlichen Tätigkeit geforscht.

F: Sie haben Ideen zu einer Musiktheologie entwickelt. Und diese führen geradewegs zu Johann Sebastian Bach. Seit wann beschäftigt Sie diese Disziplin?

Eigentlich seit dreißig Jahren, nur daß ich zwanzig von den dreißig Jahren wenig zureichendes Wissen dazu hatte. Ich hatte Aversionen gegen die traditionelle Theologie. Ich habe für die tr...

Artikel-Länge: 14672 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €