22.05.2000 / Ausland / Seite 0

Gesteuerte Protestbewegung

Simbabwe: Berechtigte Forderungen nach Landbesitz mischen sich mit Demagogie-Kampagne Mugabes

Anton Holberg

Ursprünglich waren in Simbabwe Parlamentswahlen für den April geplant. Präsident Robert Mugabe hat jedoch Wege und Mittel gefunden, die Dinge durcheinanderzubringen und die Wahlen, bei denen seine ZANU-PF in die Opposition geschickt werden könnte, zu verschieben. Ob der von ihm letzte Woche versprochene Termin - der 24. und 25. Juni - eingehalten werden wird, muß sich erst noch zeigen.

Nachdem Mugabe mitgeholfen hatte, die einst relativ starke Wirtschaft des Landes in die Knie zu zwingen, und nachdem er in den letzten drei Jahren mit einer wachsenden und militanten Oppositionsbewegung konfrontiert war, standen ihm und seinem Regime nicht mehr viele Optionen offen. So entschied er sich schließlich, die Landfrage zu instrumentalisieren, die er in den ganzen 20 Jahren seiner Herrschaft nicht angegangen ist. Diese Landfrage in der ehemals britischen Kolonie Rhodesien jedoch war neben der formalen Entkolonialisierung die zentrale Frage des 15 Jahre andauernden...

Artikel-Länge: 5263 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe