08.07.2010 / Ausland / Seite 6

Dem Verbot getrotzt

In Rumänien hat sich eine neue Kommunistische Partei etabliert

Anton Latzo
Dem auch in Rumänien wachsenden Antikommunismus zum Trotz hat sich am 3. Juli 2010 auf einem außerordentlichen Parteitag die Sozialistische Allianzpartei Rumäniens (PAS) in Rumänische Kommunistische Partei (PCR) umbenannt. Dies geschah ausdrücklich gegen das Verbot der KP, das im Januar 1990 von den »revolutionären Organen« des »demokratischen Aufbruchs« verhängt worden war.

In den folgenden zwei Jahrzehnten gab es immer wieder Versuche, die Kräfte, die den Ideen und Zielen des Sozialismus treu geblieben waren, zusammenzubringen. Es wurde die Sozialistische Partei der Arbeit gegründet, die aber unter aktiver Mitwirkung der Sozialdemokratischen Partei Rumäniens erfolgreich neutralisiert wurde. Danach bildete sich die Sozialistische Allianzpartei, die dem Druck der Reaktion und den zahlreichen Versuchen, führende Mitglieder in die Sozialdemokratische Partei hinüberzuziehen, bis in die Gegenwart widerstanden hat. Von den anwesenden 534 Delegierten haben sic...

Artikel-Länge: 3549 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe