25.06.2010 / Feuilleton / Seite 13

Krasse Form

Linke, Transen, Lesben, Schwule, Queers in Berlin – heraus zum Transgenialen CSD!

Dirk Hein
Morgen findet in Berlin-Neukölln der Transgeniale Christopher Street Day (CSD) statt. Die linke Opposition zum Mainstream-CSD, der voriges Wochenende über die kommerzielle Bühne ging. Bei dieser Massenveranstaltung sollte die international bekannte Philosophin und Gender-Theoretikerin Judith Butler einen »Preis für Zivilcourage« bekommen, was diese aber öffentlichkeitswirksam ablehnte und genau das aussprach, was linke Lesben, Schwule und Transgender am CSD schon seit Jahren kritisieren: Er ist karnevalesk, konsumorientiert und unpolitisch. Außerdem beteiligen sich Funktionäre der stets unbedeutender werdenden und biederen Mainstream-Homobewegung an antimuslimischer und rassistischer Stimmungsmache. Neben den Werbepartnern und Zehntausenden heterosexuellen Zaun- und Partygästen nimmt am normalen CSD kaum mehr ein Homo teil, der noch halbwegs mit Herz und Hirn ausgestattet ist.

Butler hatte den Organisatoren dieses bestenfalls nervigen Homo-Events vorgewo...

Artikel-Länge: 3399 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe