06.05.2010 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Angst hat Konjunktur

Hoher »Volatility-Index«: Europas Defizite reizen die Spekulanten zu immer neuen Attacken. Aktuelle Zahlen zeigen, was bei einem Crash auf dem Spiel steht

Rainer Rupp
Angst daß der Versuch der EU, die griechische Schuldenkrise einzudämmen, fehlschlägt und diese auf die übrigen PIIGS (PIGS)-Staaten (Portugal, Irland, Italien und Spanien) überspringt, ließ am Dienstag rund um die Welt die Börsenkurse abstürzen. Zugleich stieg der Goldpreis auf Basis der europäischen Gemeinschaftswährung auf ein neues Hoch von 911 Euro pro Feinunze (31,2 Gramm). Zugleich setzen die internationalen Finanzkonzerne ihren Sturm auf die PIIGS-Gruppe fort. Dazu benutzen sie sogenannte Credit Default Swaps (CDS). Durch gezielte Spekulationen auf diese Finanzderivate treiben sie die Risikoausfallprämien der jeweiligen Staatsanleihen in die Höhe und erzwingen am Markt höhere Zinsen. Für Griechenland lagen diese zuletzt bei über zehn Prozent im Jahr.

Crash vorstellbar

Noch vor wenigen Wochen sei der Gedanke an einen erneuten Zusammenbruch des internationalen Finanzsystems »unvorstellbar« gewesen, schrieb das Wall Street Journal (WSJ) am Dienstag. »...

Artikel-Länge: 5002 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe