27.04.2010 / Titel / Seite 1

Kreuze raus aus Schulen

Rüdiger Göbel
In den Unionsparteien herrschte bis Montag helle Aufregung, weil die designierte niedersächsische Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) zwischenzeitlich für ein Kruzifixverbot an Schulen plädierte – und damit für die Umsetzung eines Bundesverfassungsgerichtsurteils aus dem Jahr 1995. Kreuze haben demnach in Klassenzimmern nichts zu suchen. Eigentlich. Auch die Bundeswehr mit ihrem Balkenkreuz hat in den Schulen der BRD nichts verloren. Eigentlich. Tatsächlich belästigen sogenannte Jugendoffiziere der Armee immer häufiger und immer mehr Schülerinnen und Schüler. Mehrere Bundesländer haben gar sogenannte Kooperationsvereinbarungen mit der kriegführenden Truppe abgeschlossen. Die Friedensorganisation IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs/Ärzte in sozialer Verantwortung) fordert nun die Kultusministerkonferenz auf, entsprechende Abkommen für ungültig zu erklären. Die Unterrichtung von Schulklassen in und außerhalb von Schulen durch M...

Artikel-Länge: 4321 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe