01.03.2010 / Ausland / Seite 6

Atommacht Iran

Der Weg aus der Konfrontation führt nur über die Anerkennung der legitimen Sicherheits- und Souveränitätsbedürfnisse Teherans. Eine Betrachtung

Norman Paech
Die Schlinge scheint sich fester zu schließen. Fragt sich nur, um wessen Hals. Um den der iranischen Regierung, die unter den angekündigten Sanktionen ersticken soll? Oder um den eigenen Hals derjenigen, die die Schlinge mit immer neuen Mutmaßungen und Drohungen knüpfen? Denn so erfolglos die Sanktionen bisher geblieben sind, so wenig versprechen weitere Sanktionen mehr Erfolg. Und schon sehr bald werden die USA und ihre Koalition vor dem Knoten angelangt sein, an dem es nur noch die Alternative gibt: entweder auf die Bedingungen Irans eingehen oder den Knoten militärisch durchschlagen, wie es mit bedrohlicher Regelmäßigkeit aus den Think-tanks der USA und aus Israel verlautet.

Die neuesten Warnungen der IAEA in Wien basieren ganz offensichtlich nicht auf neuen Erkenntnissen, sondern auf dem Wechsel an der Spitze der Behörde von ElBaradei zu Yukia Amano. Alte Erkenntnisse werden nun neu interpretiert. Man mag über die Wirksamkeit von Sanktionen zur Durch...

Artikel-Länge: 6861 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe