Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 19. August 2019, Nr. 191
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
28.02.2009 / Titel / Seite 1

Darf Opel noch mal raus?

Daniel Behruzi
Der angeschlagene Autohersteller Opel will sich von seinem US-Mutterkonzern General Motors (GM) abkoppeln. Die GM-Europasparte werde künftig in einer »teilselbständigen Geschäftseinheit« geführt, sagte der Opel-Aufsichtsratschef Carl-Peter Forster am Freitag in Rüsselsheim nach einer vierstündigen Sitzung des Gremiums. Das Sanierungskonzept sei bereits mit der Konzernführung in Detroit abgestimmt.

Den Kapitalbedarf bezifferte Forster auf 3,3 Milliarden Euro. Dieser müsse von der öffentlichen Hand »bedient« werden, wozu Forster alle europäischen Länder mit GM-Standorten aufrief. Bis »spätestens« 2015 wolle Opel die Summe allerdings zurückzahlen. Weitere Hilfen würden von der bisherigen Mutter in Form von Sacheinlagen, beispielsweise Patenten, benötigt. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom Freitag verfügt Opel nicht über die Rechte an den selbst entwickelten Fahrzeugen.

Den GM-Beschäftigten in Europa drohen offenbar drastische ...



Artikel-Länge: 3611 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €